Der Aufbau

Der Aufbau 2017-01-23T16:46:21+00:00

Unsere Zusammensetzung

Leitung & Koordination

Die Projektleitung hat ihren Sitz im WIFI St. Pölten und ist unter anderem für die Betreuung von zwei Jobwerkstätten zuständig – jener in Gänserndorf und jener in Ternitz. Unter die Aufgabenbereiche fallen u. a. die Erstellung von Konzepten, die Vorbereitung von Kurskalkulationen, die Abhaltung von Informationstagen, die Personalsuche und die Verhandlung mit dem AMS.
Die Projektkoordination hat ihren Sitz in Gänserndorf und ist somit einer der wichtigsten Ansprechpartner vor Ort. Der Koordinator hat stets ein offenes Ohr für die MitarbeiterInnen und TeilnehmerInnen. Letztere liegen diesem besonders am Herzen, sodass er mit viel Engagement alles in seinem Möglichkeitsbereich tut, um diese zu fördern. Zu seinen zahlreichen Tätigkeitsfeldern gehören u. a.: Vorstellungsgespräche mit Jugendlichen führen, Entscheidungen treffen, Konflikte lösen sowie Vernetzungsarbeit mit dem AMS, WIFI, Gemeinden und anderen Institutionen.

SozialpädagogInnen

Die SozialpädagogInnen fungieren in erster Linie als AnsprechpartnerInnen für die Jugendlichen. Neben Einzelgesprächen zählen auch individuelle Bewerbungscoachings, Fachbetreuung beim Verfassen von Bewerbungsunterlagen sowie die Abhaltung von Workshops zu ihren Aufgabengebieten. Bei Notwendigkeit übernehmen SozialpädagogInnen auch die Begleitung zu Ärzten oder Behörden. Ebenso nehmen sie Kontakt zu den Praktikums- bzw. Lehrstellenplätzen auf und begleiten die Jugendlichen beim sowie nach dem Übertritt in die Erwerbstätigkeit. Wichtiges Element stellt auch die Vernetzung und Kooperation mit anderen Beratungsstellen und Jugendeinrichtungen in der Umgebung dar.

TrainerInnen

Die TrainerInnen sind permanent in den Werkstätten und haben somit den engsten Kontakt zu den Jugendlichen. Ihre Aufgabe ist es, praktisches und theoretisches Wissen über ihre Fachbereiche an die Jugendlichen weiterzugeben. Darüber hinaus vermitteln sie arbeitsbezogene Werte wie Pünktlichkeit, Selbstständigkeit und Respekt vor ArbeitgeberInnen. Wesentliches Element bildet die enge Zusammenarbeit mit den SozialpädagogInnen und die Elternarbeit.

Helferleins

Das Jobwerkstatt-Team wird unterstützt durch fleißige Helferleins. So sorgt die Reinigungsmanagerin nicht nur für Sauberkeit in der Jobwerkstatt, sondern erfrischt mit ihrer humorvollen Art sowohl TeilnehmerInnen als auch MitarbeiterInnen. Darüber hinaus hat ein Therapiehund einen festen Sitz im Chefbüro. Immer wieder arbeiten PraktikantInnen mit den Jugendlichen zusammen und lehren den Jugendlichen indem sie selbst Arbeitserfahrung sammeln.

TeilnehmerInnen

Die Jobwerkstatt hat die Möglichkeit bis zu 32 Jugendliche gleichzeitig in den Werkstätten unterzubringen. Darüber hinaus befinden sich etliche im Rahmen der Nachbetreuung in der Obhut der MitarbeiterInnen. Jede und jeder der Teenager bringt seine eigene Geschichte mit – und genauso individuell und einzigartig sind die jungen Leute. Die große Herausforderung für die TeilnehmerInnen ist es herauszufinden, welchen Weg sie gehen möchten, wo ihre Talente verborgen sind und wie sie ihren Lebensunterhalt bestreiten können. Mit ihrer Jugend und ihren Emotionen machen sie die Jobwerkstatt erst zu dem, was sie ist und mit jedem neuem Mitglied verändert sich etwas, sodass es bestimmt nie langweilig hier wird ☺.